Das war sie, die Saison 2018 für mich und meine Minis

Und wir hatten zum Abschluß noch einmal richtig Glück mit dem Wetter.

 

Trotz angesagtem Ekelwetter mit Regen und Temperaturen im kleinen einstelligen Bereich, meinte es die Zeiteinteilung und der Wettergott nochmal gut mit uns.

Und so beendeten heute auch die letzten Beiden ihre Saison 2018.

Da es sich dieses Jahr reiterlich etwas zerstreut hat, die einen ritten Springen, die anderen Reiterwettbewerb, die nächsten E,- und A-Dressur, waren wir meistens nicht mehr in der ganz großen Gruppe unterwegs, sondern immer nur noch in kleinen Grüppchen.

Diese Woche kommt noch hinzu, dass einerseits schon Ferien sind und manche im Urlaub und dann auch noch die Erkältungswelle bei uns zugeschlagen hat.

Aber Leonie, die auch schon die ganze Woche mit ihrer Erkältung kämpft, die einzig gesunde, Antonia und ich, die sich auch tapfer gegen Halsweh und Niesattacken wehrt, wollten uns diesen Saisonabschluß nicht entgehen lassen.

Da steckte nämlich ganz schön viel Arbeit drin.

Wir hatten für beide Reiter und Pferde eine E-Kür einstudiert.

Das macht einerseits Spaß, weil man kreativ sein kann, was die Mädels auch waren, aber es ist dann doch nicht zu unterschätzen, was da an Arbeit drin steckt.

Erst mal muss man wissen, was man überhaupt reiten darf und welche Pflichtlektionen vorkommen müssen.

Viel darf man ja nicht machen in einer E, aber trotzdem soll es ja nach etwas aussehen.

Also gibt man sich umso mehr Mühe mit der Musik um die zugegebenerweise doch recht langweilige E-Kür etwas aufzupeppen.

Dann muss man zuhause schauen, dass man es reiterlich umgesetzt  bekommt, da das Ganze nach nichts aussieht, wenn die Reiterei nicht zur Musik passt.

Ganz schön viel Arbeit also….

 

Und deshalb fuhren wir mit unseren Schnupfennasen los.

Die Zeiteinteilung war ja schonmal toll.

Prüfungsbeginn 10.30 und dann  noch zurückverschoben auf 11.00 Uhr, das ist perfekt.

Das Wetter war gnädiger, als wir dachten, alles gut also.

Es konnte losgehen und wir sattelten Perina.

Beim abreiten kam dann leider die Durchsage, dass die Technik nicht mitspielt und sich alles ein wenig verzögern würde.

Ok, nochmal Schritt, langsam machen, geht bestimmt gleich los.

Diese Situationen kennt wohl jeder Turnierreiter.

Du hast deinen Plan, weißt genau wie lange du abreiten willst und dann verzögert es sich.

Du weißt aber nicht, wieviel.

Muss ich sie ganz lang lassen und sie dann nochmal  neu vorbereiten, oder einfach dran bleiben?

Wir wussten es nicht und so wurde es für Perina als 4. Starter doch recht zäh.

Für Toni als 10.Starter war das kein Problem, sie konnte einfach warten bis es losgeht und erst dann abreiten.

Nach einer Weile war es dann klar, das wird nichts mit der Musik und die Kür sollte starten, aber eben ohne Musik.

Das war super schade, aber ist eben nicht zu ändern, wenn die Technik nicht will, dann will sie nicht.

Leonie und Perina waren inzwischen schon etwas über ihrem Punkt und konnten die Dressur reiterlich nicht mehr ganz so schwungvoll halten. Aber inzwischen waren die Beiden auch schon mehr als eine Stunde unterwegs, das war verständlich.

So blieb heute als Reiternote eine 6,7 und als Kürnote eine  7,3 übrig.

 

Inzwischen waren Toni und Chica schon bereit.

Eigentlich war das ganz gut bei den Beiden.  Chica kann ja mal recht guckig sein, aber die schön geschmückte Halle hat sie heute wenig beeindruckt.

In den Einzelnoten gab es sogar eine 8,0 für den Schritt, trotzdem waren die anderen Noten nicht ganz so hoch und es war am Ende eine Gesamtnote von 6,8

Das ist ein gutes Ergebnis und so warteten wir, während es nun doch langsam zu regnen begann auf die Siegerehrung.

Der Veranstalter zeigte sich sehr großzügig und platzierte dementsprechend.

 

 

 

Und so beenden wir das letzte Turnier 2018 mit einem 4. Platz für Leonie und Perina

 

 

 

und einem 6. Platz für Toni und Chica.

Wir hoffen, dass es mal wieder einen Veranstalter gibt, der eine Kür ausschreibt, da es uns unheimlich Spaß gemacht hat, die vorzubereiten und zu trainieren. Wie sagt man so schön, mit Musik geht alles besser.

Es ist zwar schade, dass es heute mit der Musik nicht geklappt hat, aber wenn es öfter ausgeschrieben würde, dann könnte man das ja nochmal probieren.

In diesem Sinne verabschiede ich alle Minis in die Winterpause, die bei uns schon nächste Woche mit den Proben für die Weihnachtsquadrille weitergeht.

 

Schreiben Sie einen Kommentar