Wir frisieren Ginny und machen das Experiment das Ganze zu filmen

Heute habe ich mal wieder Neuland betreten.

Ich habe euch das Frisieren von Ginny nicht nur in Bildern festgehalten, sondern auch noch ein Video dazu gemacht. Ich dachte mal wieder, so was kann man ja in einem Video besser darstellen, als auf Bildern, aber Videos sind halt doch nochmal eine ganz andere Welt.

Erstens weiß ich schon ganz genau, warum ich normalerweise hinter der Kamera stehe. Aber, das ist jetzt egal, mit meinem Sprachfehler, der mich schon mein ganzes Leben begleitet,  meiner Körperhaltung, die seit dem Unfall einfach nicht mehr so ist, wie sie sein soll und Haaren auf dem Kopf, die sehr selbständig sind und grundsätzlich nicht das machen, was sie sollen, muss ich leben und ihr müsst es eben auch, wenn ihr das Video anschaut.

Von dem her, seid nicht so streng mit mir, es geht ja nicht um mich, sondern um das Thema.

Zweitens kann man in Bildern einfach noch besser aussuchen, was man veröffentlicht. Die schlechten Bilder sieht einfach keiner. Da ich das Video aber gleich bei der Aufnahme gesprochen habe, konnte ich nicht alles rausschneiden, was ich vielleicht gerne geschnitten hätte, um es besser und perfekter zu machen. Deshalb seht ihr jetzt einfach ein komplettes Video inkl. aller Fails, die darin enthalten sind.

Und drittens hat mich, die ja  sowieso noch ganz an den Anfängen steht ein Video zu schneiden, auch noch mein Programm im Stich gelassen. Das war vielleicht ein Geruckel auf dem Bildschirm. Der Rastmarker hatte heute keinerlei Motivation mitzulaufen, so dass ich praktisch blind geschnitten habe. Eigentlich eine kleine Katastrophe und eigentlich hätte ich den Laptop einfach weglegen sollen und denken: ” ok, heute nicht”

Aber ich bin ja von Natur aus stur. Ich habe mir für heute dieses Video vorgenommen und deshalb wird das heute auch fertig gemacht. Nicht perfekt eben, aber so wie es ist halt.

Ich warte jetzt einfach mal eure Reaktionen ab, wenn ihr grundsätzlich solche Videos im Blog sehen wollt, dann werde ich mich in die Materie einarbeiten, wenn ihr das nicht braucht, dann bleibe ich bei den bebilderten Blog. Es ist also an euch zu kommentieren, damit ich weiß, ob sich der Aufwand für mich überhaupt lohnt.

Die Überlegung ist, solche Sachen immer mal wieder als Video zu schneiden, und auch kommentierte Trainingsvideos zu machen. Ihr müsst mich dann halt so nehmen wie ich bin.

Wenn ihr das wollt, werde ich mich in die Bearbeitung und Vertonung einarbeiten, es ist ja noch  kein Meister vom Himmel gefallen.

Jetzt schaut euch das einfach mal an, gebt mir ein Feedback, dann sehen wir weiter.

 

Schlagwörter:

Schreiben Sie einen Kommentar