Ja, wir sind Sommermenschen

Aber so, wie man eben den deutschen Sommer gewöhnt ist

mit 20-28 Grad, ab und zu mal ein paar Grad mehr oder weniger und regelmäßig Regen.

Aber das, was das Wetter dieses Jahr mit uns anstellt, wird selbst uns zuviel.

Und so haben wir diese Woche unseren Plan geändert.

Es ist ja sowieso schwierig genug, in den paar Stunden am Tag, die man zur Verfügung hat, um etwas zu machen, was in irgendeiner Weise mit Anstrengung zu tun hat, wir müssen ja auch noch die Berittpferde und die Team Kaupp Reiter unter einen Hut bringen, die natürlich auch alle am liebsten um 7.00 Uhr dran sein wollen.

Und so haben wir unser Pensum diese Woche mal ganz schön heruntergefahren.

Wir nützen tatsächlich die Zeit morgens von 6-10 Uhr, in der wird leicht gearbeitet und danach geht es für Pferd und Reiter unter die Dusche und in den Schatten.

Abends ab 18 Uhr kann man dann mal langsam die Nase wieder in die Sonne strecken, dann gibt es noch das ein oder andere lockere Training oder die Pferde gehen auf die Koppel.

Die Pferde sind, glaube ich, ganz dankbar dafür, wenn man mittags durch den Stall läuft ist alles ruhig. Jeder sucht sich sein schattiges Plätzchen und döst vor sich hin.

Wenn wir dann abends nochmal kommen, sind sie aber durchaus wach. So gegen fünf kommt wieder Leben in den Verein und unsere Pferde stehen dann schon parat, damit man auch auf gar keinen Fall vergisst, dass sie  nochmal raus wollen.

Wenn man das Arbeitspensum der Hitze anpasst, können die Pferde damit wahrscheinlich sogar besser umgehen, als wir Menschen.

 

Als klar war, dass das Wetter bis zum Wochenende so bleiben sollte und wir ja in der glücklichen Lage sind uns zu den Freizeitreitern zu zählen, haben wir beschlossen, dass das Turnier diese Woche ohne uns und unsere Pferde stattfinden wird. Ein bisschen schade ist das schon, Aichwald wäre ein sehr schönes Turnier gewesen, aber das kommt ja nächstes Jahr auch wieder.

Über 40 Nennungen in der L-Dressur hätten rund 4 Stunden Prüfung bedeutet. Plus mindestens 2 Stunden Fahrt,Freitag nachmittags rund um Stuttgart eher mehr.

In der Prüfung ist es ja auch nicht so, dass man hinfährt, reitet und gleich wieder heimfährt.

Wenn man ordentlich war, was man ja gerne sein möchte, sitzt man da ja auch noch ewig und wartet ob man platziert ist oder einen doch der letzte noch aus der Platzierung kickt. Dafür hatten wir diese Woche so gar keine Motivation.

Der Freitag wäre Ginnys Tag gewesen. Den Sonntag mit Calle haben wir uns mal noch bis zuletzt offen gelassen, aber heute auch beschlossen, dass wir es nicht machen.

Und so war auch mal Zeit für andere Sachen.

Stoppelfelder zum Beispiel, die ja auch schon bald wieder umgezackert sind.

Aber ein paarmal haben wir es geschafft, die Pferde galoppieren zu lassen.

 

 

Ginny hat natürlich erstmal wieder für ein paar Failbilder gesorgt, da sie es selbst auf dem freien Feld immer erstmal nicht einsieht loszulaufen. Ein bisschen dagegen sein geht immer, nicht, dass die Menschen denken, das wäre einfach hier.

Das ist der Grund, warum wir leider noch nicht mit Calle und Ginny gemeinsam richtig ausreiten gehen können, mit Galopp  und so. Ginny kann gerade draußen mal recht ungemütlich werden und Calle würde sich schnell anstecken lassen. Das Risiko ist für mich aber noch viel zu groß und so gibt es außer einer braven Schrittrunde noch keine Ausritte, so wie wir sie früher mit Knisti und Paul gemacht haben.

Aber nach ein paar Minuten hat selbst sie verstanden, dass es einfach mehr Spaß macht einfach zu laufen, als sich  blöd anzustellen. Ob sie das noch irgendwann mal wieder aufhören wird? Nobody knows.

 

Und so haben wir die Hitzewoche ganz gut verbracht, Turniere kommen noch genug, so dass wir es uns gut erlauben konnten mal eins sausen zu lassen.

Ich gratuliere aber ganz herzlich Charly Penzel, die der Hitze trotzt und mit ihrer Venezia in Kreuth schon zwei gelbe Schleifchen eingesammelt hat und die dritte gelbe nur durch eine Stange am Joker einem anderen Reiter überlassen musste.

Für uns geht es jetzt nochmal aufs Feld und ins Wasser  und euch wünsche ich ein schönes Restwochenende und denen, die losfahren viel Glück auf dem Turnier.

Schreiben Sie einen Kommentar