Nachdem ich ja das Jahr 2017 freudig verabschiedet habe und auch keinen Gedanken mehr daran verschwenden werde, dachte ich natürlich nicht, dass nun, nur weil eine andere Jahreszahl da steht alles besser wird.

Aber ich kann mich über den Jahresanfang 2018 tatsächlich nicht beschweren. Aber das ist ja auch einfach wenn man das Jahr erstmal im warmen Ägypten beginnt. Ich, die sich sonst mit Händen und Füßen  dagegen wehrt von zuhause fortzugehen, die die  Kinder

( die ja nicht mehr ganz klein sind 😉  ) und die Pferde sonst nie allein lässt. Aber jetzt war es so. Es gibt tatsächlich noch ein Leben neben den Pferden, dem Stall und dem schlechten Wetter in Deutschland.

Ja, ich gebe zu, ich könnte mich dran gewöhnen, aber nur solange ich WLAN habe und über alles, was daheim passiert auf dem Laufenden gehalten werde. Der letzte Tag, als wir stundenlang quer durch die Wüste fuhren, dann stundenlang am Flughafen saßen und dann noch 5 Stunden nach Hause flogen und das alles ohne WLAN, das war schon sehr hart für mich. Das gefällt mir nicht.
27540394_1859664887390770_3600905655666590346_n27460052_1859665300724062_9192475047253388754_n27459446_1859664854057440_4519526059023835269_n27067897_1859665217390737_2600835453502014758_n

Aber die Woche im Hotel ( mit WLAN) war schon toll. Nachdem ich ja in den Monaten zuvor schon nahezu daran geglaubt habe, dass diese unerträglichen Dauerschmerzen durch die verkrampfte Muskulatur nie mehr aufhören werden und schon drauf und dran war, mich damit abzufinden, so habe ich im Urlaub dann doch wieder gemerkt, dass ich in allererster Linie die Kälte nicht vertrage. Und zudem habe ich jetzt beschlossen nicht mehr länger auf eine Zusage zur Reha zu warten, sondern – hop oder top, das hätte auch falsch sein können- das jetzt selbst in die Hand zu nehmen.

Das ich mit zwei mal in der Woche Krankengymnastik nicht weit komme, habe ich schon lange gemerkt, da brauche ich einfach mehr und so habe ich mich vor dem Urlaub im Medizinischen Fitnessstudio angemeldet und im Urlaub hatte ich natürlich den Ehrgeiz schon mal ein bisschen fit zu werden, damit ich mich dann dort nicht ganz so doll blamiere. Und so habe ich im Urlaub mit dem Training begonnen. Jeden Morgen und Abend konnte man mich im Fitnessstudio finden und zwischendurch zog ich im Pool meine Bahnen. Das war genau richtig. Ein bisschen Sport, ein bisschen chillen und viel, viel Wärme. Meine Schmerzen wurden tatsächlich tagtäglich besser, ich spürte, wie die Muskulatur begann nachzugeben und wieder weich zu werden. Was für ein tolles Gefühl. Das Gefühl habe ich erstmal mit nach Hause genommen. Dass es im Alltag leider nicht lange anhalten wird, habe ich schon gemerkt, als ich am nächsten Tag am Bügelbrett stand und die Urlaubswäsche bügelte.  Da waren sie wieder, die Verspannungen.

27545040_1859665294057396_4725173051766292594_n27540607_1859664840724108_8834074165772546908_n27332318_1859664787390780_3202986788659435204_n

Aber ganz egal, ich weiß jetzt, dass es wieder geht, schmerzfrei zu sein und darauf arbeite ich jetzt hin. Die Wärme kann ich leider nicht herzaubern, aber ich kann Sport machen so wie im Urlaub. Das ist schon mal ein kleiner  Schritt in die richtige Richtung. Und bald wird es ja auch bei uns wieder warm.  Jetzt, wo ich weiß, dass es wieder ein schmerzfreies Leben geben kann, ist auch mein Kampfgeist wieder erwacht und die gute Laune ungebrochen.

Und so sieht man mich gerade mindestens 3 mal in der Woche im Medical Fitness und ich muss sagen, Spaß macht es nicht wirklich, das wäre gelogen. Wer sitzt schon gerne auf einem Fahrrad ohne sich fortzubewegen, wer schiebt schon gerne Gewichte hin und her oder quält sich im BBP oder in der Wirbelsäulengymnastik? Mag ja schon sein, dass es Leute gibt, denen es Spaß macht, ich gehöre definitiv nicht dazu. Aber was muss, das muss. Auch, wenn ich  mich während dem Training fühle wie ein sterbender Schwan und immer wieder überlege, was ich da überhaupt mache, dann merke ich doch jetzt so langsam, wie ich wieder stabiler in der Körpermitte werde, meinen Körper besser kontrollieren kann und durch die vielen Übungen vor dem Spiegel langsam wieder in Gefühl dafür bekomme, wann ich aufrecht und normal laufe oder wann ich wieder in die Fehlhaltung verfalle, die ich selbst gar nicht merke.

Und deshalb wird es weitergehen, für mich und die Trainer im Medical Fitness, die mich noch vor 3 Wochen mit einem Stirnrunzeln begrüßt haben, inzwischen aber auch gemerkt haben, dass es mir Ernst ist, sehr ernst.

27540756_1859680994055826_393463993998410219_n
Das ist ein Teil meines (Kraft)Trainings an den Geräten, ich bin mal gespannt, wie das im Februar aussieht, wenn ich einen kompletten Monat habe.

Und dann sind da ja auch noch die Pferde, die toitoitoi – klopfaufholz- alle fit sind. Letztes Jahr lief ja nur unser “Topscorer” Ginny während die anderen beiden immer wieder an Verletzungen laborierten, vor allem zum Jahresende hin. Kaum durften wir Paul wieder antrainieren, verletzte sich Calle und irgendwo waren wir immer am verarzten.

26733739_1843347569022502_2361260449804933164_n

Seit Weihnachten trainieren wir aber auch Calle langsam wieder an, Paul ist schon länger wieder im Training und Ginny läuft und läuft und läuft……

Calle ist auf einem guten Weg, hat auch schon wieder die ersten kleinen Sprünge gemacht, wenn auch das Dressurtraining momentan noch im Vordergrund steht. Inzwischen sind wir aber beim normalen Dressurpensum, das ja bei Calle nicht länger als 30min geht, angekommen und beginnen schon langsam wieder mit Seitengängen und vermehrter Versammlungsarbeit. Das ist auch gut so, da Calle so im Chillmodus echt anstrengend zu reiten ist. Er ist einer, der jeden Tag richtig durchgearbeitet werden muss, nicht lang, aber intensiv.

26731262_1843347072355885_9039636552481415995_n26840773_1843347729022486_423728076861731602_o26952017_1843346275689298_341778010740740991_o26731421_1844505798906679_7286607516948547009_n26733566_1844508788906380_4265004397671298858_n26991702_1844508132239779_7158901312444780346_n26805169_1845499232140669_924676600720557627_n26758407_1845499348807324_5854499327316814409_o26904507_1846682095355716_8531427909264313817_n26815223_1850323474991578_3333628370970217379_n26992671_1850321758325083_5287381262863240644_n

27355634_1856133594410566_200823461563621533_o27332707_1856133304410595_8777145061848009644_n27023731_1856134144410511_4867231889858645924_o27336437_1856132247744034_8098756061131207186_n27545060_1856138311076761_350412515422075953_n

 

Aber wir sind auf einem guten Weg und so denken wir, dass Calle Ende Februar, wenn wir vorhaben die Turniersaison mit der Dressur zu starten, schon wieder dabei sein wird, bevor es dann im April mit dem Springen in der Freilandsaison los geht. Nina wird dieses Jahr auch in der Dressur LK 4 sein, so dass sie vielleicht auch mal in der ein oder anderen L-Dressur auf dem Turnier zu finden sein wird. Sie hat momentan auch den Spaß am Dressurreiten gefunden, was vor allem daher kommt, dass alle drei Pferde gerade hochmotiviert sind, mitarbeiten und es mit ihnen echt Spaß macht. Mal sehen, ob wir das gute Gefühl bis in die Saison mitnehmen können, oder ob es bald wieder abflaut. Wir werden sehen.

Und dann noch der kleine Paul der gerade seinen zweiten Frühling erlebt. Letztes Jahr war ja noch der Plan ihn in Rente zu schicken. Das fand er doof, ganz arg doof. Das hat er uns deutlich gemacht, und wir haben reagiert. Wir arbeiten ihn inzwischen wieder normal, er darf wieder mit, wenn wir Hänger fahren und er wird nicht geschont. Das will er auch nicht.

27066983_1855088817848377_1792190225173729105_n

Es scheint, als wöllte er uns jeden Tag aufs Neue beweisen, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und dass er gefälligst die Nummer eins zu sein hat. Die anderen kommen weit hinter ihm. Wenn wir diese Hierarchie einhalten, dann kann man ihn haben, das kleine Crazpony Paul. Wir wollen im Moment nicht mehr drauf beharren, dass er gar kein Turnier mehr gehen wird, aber was draus wird, das können wir jetzt noch nicht abschätzen, das werden wir sehen. Wir sind für alles offen, Hauptsache dem kleinen Mann geht es gut und er fühlt sich wohl. Ja, so war das schon immer. Er bestimmt den Weg-wir folgen. Irgendwie komisch, aber so hat das schon immer funktioniert.

24131441_1790892547601338_4245875354423152284_n25358574_1806748646015728_1568350460856993209_o19029335_1842178942472698_1690462941054162933_n26730613_1842179469139312_7603968467102032935_n26733759_1842179652472627_1303877972750642837_n26804970_1845494435474482_6579637394467294631_n26804976_1845497795474146_5730511543284388666_n26840773_1845495575474368_8105171265040921794_o26904547_1845501265473799_1513424541879163629_n26910250_1845495058807753_5533392262260332579_o19247728_1846680398689219_8363235220598054545_n19642292_1847794541911138_7397894257982684252_n26903714_1849137621776830_4622948348090324152_n27023974_1853212088036050_809875731116890855_o26993722_1855093021181290_5461742932975904108_n

27336556_1853209981369594_6560835298187732053_n
das ist Paulis Leibleingsbeschäftigung. Einfach nur Galopp auf dem grossen Springplatz. Da wir kein Gelände haben, auf dem man gerade mit gutem Gewissen galoppieren kann, geht es hier immer aussenrum. Möglichst schnell und solange bis er keine Lust mehr hat.

26907846_1853209564702969_5026691755095601298_n

19642344_1853210461369546_4918479861401932849_n

Und dann ist ja  auch noch Ginny unser Überraschungspaket. Bei ihr geht nichts nach Plan. Sie entscheidet jeden Tag anders, was ihr gerade Spaß macht. Können könnte sie ja alles, was sie will und mitmacht steht auf einem eigenen Blatt geschrieben.

26993527_1853208921369700_3081556100514915256_n

Aber auch die ist on top. Solange man im Rahmen ihrer Möglichkeiten bleibt und keine Wunder erwartet. Aber auch sie ist fit, motiviert und überrascht uns immer wieder aufs Neue. Nicht, dass wir nicht schon immer gewusst hätten, was für ein Pferd in ihr schlummert, aber man vergisst das über die Zeit. Momentan erinnert sie uns immer wieder daran. Außer kleineren Aussetzern, die easy zu händeln sind und wohl einfach ein Überbleibsel aus schlechten Zeiten sind, ist sie so motiviert, dass sie uns nahezu täglich zum Kopfschütteln veranlasst.

Auch, wenn wir das Training mit ihr im Winter ganz entspannt angegangen sind, weil sie ja in der letzten Saison schon mehr geleistet hat, als wir jemals zu hoffen gewagt hätten, hat sie riesengroße Fortschritte gemacht. Quasi von ganz alleine, das kam einfach so. Ja, klar nehmen wir das als Geschenk an. Wer arbeiten will, darf das auch. Und Ginny ist zufrieden. So soll es sein. Mit ihr wissen wir auch noch  nicht wie es weitergehen wird. Das ist auch egal, es kommt wie es kommt, ich habe da keine konkreten Pläne. Aber wir sind schon wieder so weit, dass wir mit ihr zum ersten Auswärtsspringtraining waren und das war gut. Sie hat das Hängerfahren dank Begleitpony Paul gut überstanden und hat sich auch in der fremden Halle mit fremden Hindernissen gut angestellt. Wir sind sehr froh über diese Entwicklung und beenden somit den Monat Januar mit einem Dauergrinsen im Gesicht.

27073103_1856137911076801_4020084732838594201_n27332647_1856138047743454_2416320871706218245_n
24058889_1790912110932715_5363907363855057548_n26734240_1842185479138711_110736232023798330_n26731683_1843345252356067_4548409659363164551_n26731292_1843345349022724_5091391305177439476_n22490033_1846679115356014_2081034057821289267_n27067064_1846679558689303_4295164835171658447_n01202326993255_1853208658036393_6380584293782053433_n

 

26993935_1853209004703025_2926114759415661583_n

produktplatzierung

  1. G.

    Was den Sport angeht- aller Anfang ist schwer, aber je mehr postive Veränderungen du merkst, desto mehr Spaß wird es sicher auch machen. Es kann auch sehr faszinierend sein, zu sehen, was man aus dem eigenen Körper herausholen kann 🙂
    Und die Kälte und der Sonnenmangel hier sind wirklich scheußlich, aber vielleicht haben wir ja Glück und es wird bald zumindest ein bisschen wärmer (die Hoffnung stirbt zuletzt ?). Und solange müssen warme Bäder, Anziehsachen und Co Abhilfe schaffen ?

    Übrigens wirklich schön zu sehen, wie es Ginny geht. Ich verfolge Nina auf Instagram schon sehr lange und war ganz gespannt, was die Koppelzeit bringt. Umso mehr freut es mich zu sehen, wie fit und munter sie inzwischen ist. Und wie du in einem anderen Beitrag ja schriebst – es muss nicht jedes Pferd ein Leistungssportler sein und es ist doch eher der Charakter, der uns an Pferde fesselt und an sie glauben lässt, und genau so soll es sein. Wünsche euch noch viel Erfolg mit ihr – nicht Turniererfolge, auch wenn die auch schön sind, sondern dass sie weiterhin glücklich und fit bleibt ?
    Und Pauli und Calle natürlich auch 🙂 aber Paul ist wahrscheinlich eh glücklich, solange er nicht wieder Rentnerpony werden soll ?

    1. teamkaupp

      Genau so ist es. Wir gehen gern aufs Turnier, unsere Pferde auch, aber nicht um jeden Preis. Wir leben nicht vom Turniersport, auch, wenn es zwar mein Beruf ist, sehe ich uns trotzdem als Freizeitsportler an und deshalb soll das auch allen Beteiligten Spaß machen.

  2. kunterbunt79

    Toll geschrieben…auf den nächsten tollen Monat für dich, auch wenn es ohne den sommerlichen Urlaub sein wird

    1. teamkaupp

      Danke, ja im Februar nicht, aber im März geht es schon wieder los, das kann man abwarten

Comments are closed.