PRODUKTTEST – WERBUNG

Natürlich habe ich es auch schon oft gesehen, das Produkt Gladiator Plus.

Ich habe auch schon einige Berichte darüber gelesen und mich schlau gemacht, was das denn ist.

Das heißt, interessiert bin ich daran schon länger, habe mich auch damit beschäftigt, aber eigentlich sind meine Pferde ja futtermäßig optimal eingestellt und so hatte ich es bisher noch nicht probiert.

Jetzt wurde aber bei mir angefragt, ob ich Interesse hätte, das Produkt 40 Tage lang zu testen und dann einen Bericht darüber zu schreiben.

Ja, das kann ich machen, dachte ich und nun ist es soweit.

Ich habe mich nochmal näher mit dem Thema beschäftigt und habe beschlossen, den Test durchzuführen.

Besonders überzeugt hat mich der Ansatz, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers durch gezieltes Zuführen natürlicher Substanzen aktiviert werden sollen. Das ist ja schon genau der Ansatz, der sich auch mit der Physiotherapie deckt, nur, dass man in der Physio eben von außen, nämlich an der Muskulatur arbeitet und mit Gladiator plus von innen.

Nachdem ich mir die Wirkungsweise des Produkts durchgelesen habe, habe ich hin und her überlegt, für welches Pferd das momentan am Besten geeignet sein könnte und da Paul gerade in der Fellwechselzeit, die ja jetzt beginnt, bzw. schon begonnen hat, am meisten Probleme hat, wird er jetzt aktiv unterstützt.

Jetzt bin ich ja seit den schlechten Erfahrungen mit Ginny sehr vorsichtig geworden , was Medikamente angeht. Was nicht heißt, dass ich gegen sinnvoll eingesetzte Medikamente bin, das muss sein und manchmal kommt man nicht drumrum, aber ich versuche den Einsatz zu minimieren.

Erstens bin ich der Meinung, dass Sie, wenn man sie dosiert einsetzt, dann, wenn man sie braucht besser wirken, und auch, dass zuviel eingesetzte Medikamente eher schaden als helfen.

Aus diesem Grund möchte ich, wenn möglich lieber vorbeugen, als heilen.

Von dem Gladiator plus, das laut Herstellerbeschreibung ein flüssiges Ergänzungsmittel auf Basis von 6 Naturstoffen ist und aus Propolis, Mariendistel, Artischocke, Rote Beete und Kieselsäure und Ginseng besteht, verspreche ich mir eine sanfte Unterstützung ohne den Organismus unnötig zu belasten.

https://www.gladiatorplus.com/gesundheitswissen/gesundheitsfibel-pferd/40-tage-intensivkur-2

Nun stellte sich mir nur noch die Frage, warum ich diese Sachen nicht einfach so kaufe und füttere, was ich ja in Form von Mariendistel und Artischocke auch schon oft gemacht habe.

Beim Durchlesen des Magazins wurde ich aufgeklärt: Es gibt wohl ein spezielles Verfahren, mit dem die Bioverfügbarkeit erhöht wird, so dass der Körper besser in der Lage ist, die Inhaltsstoffe zu verwerten und sie nicht ungenutzt wieder ausscheidet.

Ich habe hier mal ein Produktvideo eingefügt, das meine Worte besser erklären kann.

Nun gibt es ja auf der Herstellerseite zahlreiche Anwendungsbeispiele, zum Großteil auch mit Kundenrezensionen, bei welchen Problematiken man das Produkt einsetzen kann.

In Pauls Fall ist es so, dass er immer im Fellwechsel gerne mal einen hartnäckigen Husten bekommt, dem wir schon oft mit “harten” Medikamenten beikommen mussten. Meine Hoffnung liegt jetzt darin, dass wir ihn dieses Jahr schon vorher aktiver unterstützen und sein Immunsystem stabilisieren können und damit hoffentlich den Einsatz von Medikamenten verhindern können.

https://www.gladiatorplus.com/gesundheitswissen/gesundheitsfibel-pferd/pferdehusten

Auch die Gewichtsabnahme, die er oft in den Wintermonaten hat, hoffen wir dadurch vermindern zu können, da das Produkt das komplette Darmmilieu unterstützen soll. Seit Ginnys Magengeschwüren und den Darmproblemen weiß ich, dass der oft unterschätzte Verdauungstrakt eben doch elementar wichtig für die Pferdegesundheit ist und aus einer gut funktionierenden Darmflora eigentlich die Nährstoffe gewonnen und verwertet werden können, die das Pferd braucht. Was nützt es mir, wenn ich viel zufüttere, was dann unverbraucht wieder ausgeschieden wird, weil es im Darm nicht richtig verwertet wird. Um die Nahrungsverwertung aber zu optimieren ist eine optimal funktionierende Verdauung wichtig inkl. der richtigen Ph-Werte um aus dem zur Verfügung stehenden Nährstoffen auch das Beste herauszuholen.

https://www.gladiatorplus.com/gesundheitswissen/gesundheitsfibel-pferd/darmgesundheit

Das waren jetzt erstmal meine ersten Gedanken, bevor ich den Test starten werde. Ab heute bekommt Paul 40 Tage lang täglich das Gladiator plus mit dem Futter. Die erste Bewährungsprobe wird, ob er es überhaupt frisst. Paul gehört nämlich eher zu der schleckigen Sorte Pferde, die sich nicht alles andrehen lässt.

Die nächste Beobachtung wird dann sein, ob wir den Husten dieses Jahr verhindern können und ob wir ihn auch über den Fellwechsel in einem guten Allgemeinzustand halten können.

Ich werde euch über den Verlauf des Tests auf meinem Instakanal auf dem Laufenden halten und nach zwei Wochen hier nochmal einen ausführlichen Blog schreiben. In zwei Wochen sollte ich schon wissen, ob wir auf dem richtigen Weg sind.

Schlagwörter:

Schreiben Sie einen Kommentar